Wirkung von Schafgarbentee

Wirkung von Schafgarbentee

Tees sind weniger Getränk, als Medizin und schon einige Tassen täglich können das Wohlbefinden deutlich verbessern und sogar Befindlichkeitsstörungen lindern. Der Tee wird vor allem bei Bauchschmerzen empfohlen, denn er enthält Bitterstoffe, die bei der Behandlung von Krämpfen, aber auch bei Magenverstimmungen helfen können.

Schafgarbentee: Gesunde Wirkung

Schafgarbentee gibt es in Beuteln oder als lose Sammlung zu kaufen. Es ist auch möglich, die Schafgarbe selbst zu sammeln und zu verwenden. Wegen der zunehmenden Verunreinigungen durch die Luft oder auch durch wilde Tiere, raten Experten jedoch davon ab. Um die Wirkung des Tees besser einschätzen zu können, sollten zu Beginn nicht mehr als zwei Tassen pro Tag getrunken werden und zwar möglichst ohne Zucker oder Süssstoffe. Bei Kindern genügt die Hälfte des Tees. Schmeckt der Tee bitter, ist er zu lange gezogen. Dann hilft nur, ihn wegzuschütten und neuen Tee zu kochen, denn ein nachträgliches Verdünnen kann die Wirkung reduzieren.

Gemeine Schafgarbe wächst auch auf europäischen Wiesen

Wer gern wandert, wird sie schon gesehen haben. Die Scharfgarbe ist eine halbstrauchige Pflanze, die immerhin einen Meter hoch werden kann und weiss oder rosa blüht. Damit aus der Schafgarbe ein Arzneimittel wird, wird die ganze Pflanze geerntet und getrocknet. Es gibt verschiedene Unterarten, so die gelbe Schafgarbe, aber auch die Sudeten-Scharfgarbe.

Schafgarbe auch äusserlich anwendbar

Wie viele Tees, kann auch die Schafgarbe äusserlich helfen, nämlich bei Wunden, die schlecht abheilen. Dafür eignet sich der gekaufte Tee, allerdings sollte das Wasser vorher abgekocht werden. Was jedoch nicht benötigt wird, sollte besser weggekippt werden. Die Anwendung ist in der naturheilkundlichen Medizin durchaus üblich.

 

Artikel © Blue Mountain Media Schweiz